Kaiton et Crobahe

[men. Kaiton et Crobahe = Kaiton, der große Zähmer][vel. Kaiton Atvoris Gulim = Kaiton, welcher durch das Feuer ging]

Großer Magierfürst der grauen Bastion. Als die Hochhexen im Kampf gegen Asgildurath die Drachen weckten gerieten diese außer Kontrolle. Niemand konnte ihnen Einhalt gebieten. Nach 10 Jahren der Vernichtung begab sich Kaiton auf eine lange Fahrt um alles in Erfahrung zu bringen was er über die Drachen lernen konnte. Er vollbrachte 14 Wunder durch die es ihm gelang den Drachen Einhalt zu gebieten. Sein 15. Wunder war die Zähmung der Schlange von Rimharr. Während dieser Tat jedoch brachte der Namenlose Drache den Flammenden Dorn von G'judog zum Ausbruch, einem großen Vulkan an der Westküste der Inneren See. Das Byzessarische Großreich versank in seiner Glut. Doch damit war die Drachenhorde besänftigt und für die Menschen begann eine neue Zeitrechnung - das Jahr 0 n.Kait.

Die Wundertaten des Kaiton

1. Die Fahrt zur Kometeninsel

2. Die Suche nach dem Ei von Sarzum

3. Das Gespräch mit dem Drachen von Tau'Feglar

4. Der Abstieg in die Höhlensee

5. Der Zauber des tiefen Schlafes

6. Der Sieg über Aglor

7. Der Ruf Iritiels

8. Das Weben des Windnetzes

9. Das Fangen der wütenden Drei

10. Das Blatt von Enkarusin

11. Die Überwältigung Draugraunots

12. Das Schild von Kianot

13. Die Flucht aus Unak

14. Der Sturz von Varjahnt

15. Die Zähmung der Schlange von Rimharr

Während seiner Wundertaten gelang es Kaiton et Crobahe die verheerende Kraft der Drachen zu bändigen und sie zu zähmen. Nur ein Drache wurde dabei von ihm getötet. Die von Kaiton besiegten Drachen waren:

1. Ojalor von Tau'Feglar

2. Baugraton, der Erddrache

3. Shechjas, der Dornenschwanz

4. Aglor vom Hohen Turm

5. Kemakraor der Dampfende

6. Zorul, der Geifernde von der Tirade

7. Arul, der Donnernde von der Triade

8. Ionul, der Kreischende von der Triade

9. Draugraunot, der Eisige

10. Varjahnt der Schwarze

11. Der Namenlose, die Große Schlange von Rimharr

Als Kaiton den Namenlosen besänftigte schwor dieser das die Drachen eines Tages wiederkehren und Gericht halten würden über die Völker der Welt. Dann wird sich entscheiden ob die Völker würdig sind um von den Drachen ins Paradies geführt zu werden oder sie würden sie in den Abgrund stürzen und vernichten.

Als sich der Drache vom Berg G'Judog löste riss er den Gipfel mit sich und brachte den Vulkan zum ausbruch. Unter den donnernden Lavamassen wurden große Teile des Byzessarischen Reiches begraben und die neue Zeitrechnung begann.

Drucken